Download Vita pdf

Biografie

Anna Ewelina wurde in Danzig, Polen geboren. Im Alter von vier Jahren wandert sie mit ihrer Familie nach Deutschland aus und wächst bilingual im Rhein-Main Gebiet auf. Fremde Sprachen und Kulturen interessieren sie von klein auf, besonders aber das Schlüpfen in fremde Rollen – ihre Leidenschaft für die Schauspielerei wird geboren. Seit ihrer ersten Rolle, der „wachsenden Hecke“ im Stück „Dornröschen“, welche Anna im Kindergarten übernimmt, spielt sie in zahlreichen Schulproduktionen.

2004 beschließt sie ihren Traum zu verwirklichen und absolviert bis 2007 eine staatliche Schauspielausbildung an der „Stage & Musical School Frankfurt a.M.“ zur Schauspielerin. Parallel dazu spielt sie ihre ersten Hauptrollen am Stadttheater Aschaffenburg, so unter anderem „Mutterliebemutter“ unter der Regie von Heinz Kirchner. Auch die Musik, die sie seit Kindesbeinen an begleitete, verfolgt sie weiterhin und singt in diversen Coverbands, u.a. als Leadsängerin bei „Sechs on the beach“.

Neben zahlreichen Kurzfilmen gibt Anna Ewelina ihr Fernsehdebut 2006 in der Daily „Unter Uns“ (RTL, Grundy Ufa). 2007 folgt ein 4 – jähriges Engagement bei der beliebten WDR – Serie „Die Anrheiner“ (Zieglerfilm Köln), wo sich aus dem Straßenmädchen Lara König eine junge Frau entwickelt, die schließlich nach vielen Umwegen ihr Leben in den Griff bekommt und Krankenschwester wird. Zudem dreht Anna Ewelina u.a. für „Um Himmels Willen“, „Soko 5113“ oder „München 7“. Dass man auch nur mit der Stimme spielen kann beweist sie im Tonstudio und arbeitet im Synchron- und Sprecherbereich.

2010 macht sie eine längere Reise in die USA und bildet sich in Los Angeles weiter. In M.K. Lewis findet sie einen großen Mentor und Schauspiellehrer. Sie belegt mehrere Intensiv Master Classes, arbeitet zudem auch mit Tim Philipps und kehrt immer wieder nach L.A. zurück.

Beim der ersten „SelfMadeShortie Verleihung“ im Rahmen des Filmfestes München 2011 wird ihr Film „Anna Ewelina & die Klischees“ für das beste Shorty nominiert.

2012 gewinnt Anna mit ihrem Beitrag „Würde“ den „99 Fire Film Award“ für den Besten Film im Rahmen der Berlinale.

Sie lebt mit ihrem Mops Resi in München.

Profil

Größe: 162 cm
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: blond
Wohnort: München
Wohnmöglichkeiten: Frankfurt, Köln, Berlin, Hamburg, Los Angeles, div. in Polen
Sprachen: Deutsch und Polnisch (Muttersprachen), Englisch (sehr gut), Französisch (GK)
Dialekte: hessisch, bayerisch, deutsch mit osteuropäischem Akzent
Gesang: Rock, Pop, Jazz
Führerschein: PKW
Instrumente: Gitarre, Flöte, Geige (GK)
Sonstiges: Yoga, Bühnenkampf, Tanz, Ski, Reiten (GK)
2015
"Kaliber 35" - Bester Film „ Die Randgruppe“, Munich International Short Film Festival"
2011
“Self Made Shorties” – im Rahmen des Filmfestes München – nominiert unter den besten 15 Shorties"
2012
99Fire Film Award – im Rahmen der Berlinale – 1.Preis für den “Besten Film” mit “Würde” (Produktion + Rolle Pflegerin Helene)"

Ausbildung

2016 – Karen Armstrong, Szenenarbeit

2015 – Lene Beyer, Szenenarbeit, Chubbuck Technique
2010 – 2012 – MK Lewis, Intensive & Masterclass, Film Technique, Los Angeles
2012 – Audition and Screen Acting Technique Master Class Prague – Nancy Bishop
2010 – Tim Phillips, Meisner Technique, Los Angeles
2008 – Mark Travis, Hands on Actors
2004 – 2007 – Stage & Musical School, Frankfurt a.M. – zur staatl. annerkannten Schauspielerin

Kino/TV

2016 – Unter Verdacht| Eikon Media | ZDF| Regie: Johannes Grieser  

2016 – In aller Freundschaft| Saxonia Media | ARD/MDR| Regie: Heidi Kranz  

2015 – Polizeiruf 110| Real Film Berlin | ARD/RBB| Regie: Stephan Rick  

2015 – Isch heisst (AT)| Summerhill Lights Films | BR| Regie: Christoph Lacmanski  

2015 – ALARMALARM|  HFF München | Regie: Florian Seufert                                                                                 2014 – Tatort – Der Himmel ist ein Platz auf Erden | Hager Moss Film | Regie: Max Fäberböck
2014 – Die Rosenheimcops | Bavaria Fernsehproduktion | Regie: Jörg Schneider
2014 – Halbe Brüder | Conradfilm/ Bavaria Pictures |  Regie: Christian Alvart
2014 – Um Himmels Willen | ndF GmbH | ARD | Regie: Andi Niessner
2014 – SOKO 5113 | UFA Fiction | ZDF| Regie: Heidi Kranz
2013 – Lilly Schönauer – Die Hochzeit meiner Schwester | Bavaria Fernsehproduktion | ARD | Regie: Marco Serafini
2013 – Hubert & Staller | Entertainment Factory | ARD | Regie: Jan Markus Linhof
2013 – München 7 | Akzente GmbH | ARD | Regie: Franz Xaver Bogner
2012 – Rote Rosen | Studio Hamburg Serienwerft GmbH | ARD | Regie: Hörisch/ Distl
2012 – Der Bergdoktor | ndF GmbH | ZDF | Regie: Alex Barth
2012 – Um Himmels Willen | ndF GmbH | ARD | Regie: Andi Niessner
2012 – Abschied (AT) | HFF München | Regie: Christian Knie
2012 – Würde | “Bester Film” 99 Fire Film Award Berlinale | Regie: Christoph Lacmanski
2011 – Um Himmels Willen | ndF GmbH | ARD | Regie: Ulli König
2011 –  SOKO 5113 | UFA | ZDF Regie: Michael Wenning
2011 –  Anna Ewelina & die Klischees | Eigenregie & Produktion | nominiert für “Bestes SelfMadeShorty “ Filmfest München
2011 – Puppet | Hachmeister & Thiemann | Regie: Nils Hachmeister
2011 – The Flat | Gastrolle | Geek Pictures | Serienpilot | Regie: David Helmut
2011 – In meiner Geschichte |Lacmanski FILM | Regie: C. Lacmanski
2010 – Die Anrheiner | Hauptcast | Ziegerfilm Köln | WDR | Regie: Erika Polls u.a.
2010 – Weg | h_da/ Schürrlein & Schmidt | Regie: David Schmidt
2010 – Leon 25, 65 | h_da / Filmakademie Ludwigsburg | Regie: Mathias Kassner
2009 – Die Anrheiner | Hauptcast | Ziegerfilm Köln | WDR | Regie: Klaus Petsch u.a.
2008 – Finding Bright Side | Infofilm CineTek | Regie: Andreas Abb
2008 – Die Anrheiner | Hauptcast | Ziegerfilm Köln | WDR | Regie: K. Wirbitzky,  u.a.
2007 – Die Anrheiner | Hauptcast | Ziegerfilm Köln | WDR | Regie: Hannes Spring u.a.
2007 – In Alienhand | HfG Offenbach | Regie: Tobias Hornig
2006 – Unter Uns | Episoden HR | Grundy Ufa | RTL | Regie: Hannes Spring u.a.

Theater

2010 – 2011 Giftcocktail | HR | Citythriller | Regie: Rosi Wagner
2007 – Innere Mongolei | HR | Stadttheater Aschaffenburg | Regie: H. Kirchner
2006 – Reiher | HR | Stadttheater Aschaffenburg | Regie: H. Kirchner
2006 – Haiymaath | NR | Stadttheater Aschaffenburg | Regie: H. Kirchner
2005 – 2006 – Mutterliebemutter | HR | Stadttheater Aschaffenburg | Regie: H. Kirchner
2005 – Hilfe, es spukt! | HR | Burg Frankenstein | Regie: Frank Baumgart
2005 – Ungeduscht, geduzt & ausgebuht | HR | Regie: H. Kirchner

Synchron

2011-2014 – Synchron – und Sprecherarbeiten für

Scala Media | FFS | TaurusMedia| Bavaria Synchron | logoSynchron  |Speeech |                                                                                        FFF Grupe |Orange Sound |SDI Media | Rescue Film| Stutt i/O |SEED|  Constantin Film                                                         Violetmedia | Maximilianfilm | MoSynchron | Neue Tonfilm u.a.                                                                                     

 

unter der Regie von:

Cay-Michael Wolf, Martin Halm, Hubertus von Lerchenfeld, Marina Köhler, 

Achim Geisler, Benedikt Rabanus, Heiko Feld, Jochen Strodthoff, Solveig Duda, 
Dominik Auer, Kathrin Simon, Maren Rainer, Manuel Straube, Norbert Steinke,  
Cornelius Frommann, Peter Woratz, Monika von Radvanyi, Ekkehardt Belle, 
Reinhard Brock, Sabine Bohlmann, Christian Weygand, Birgit Künzl, Kai Teschner,                                                                       
Hartmut Neugebauer, Inez Günther, Eva Schaaf, Ian Odle, Madelaine Stolze, 
Hans Werner Schwarz, Simon Mora, Maren Rainer, Judith Hetges, Alexander Brem, 
Gesine Hirsch, Bettina Clauss, Susanna Bonaséwicz, Klaus Brunner, Stefan Günther, 
Mina Kindl, Nicola Grupe – Arnoldi, Ursula von Langen, Nina Kapust, Johannes Keller, 
Daniel Johannes, Susanne Schäfer, Andreas Pollak, Stephan Rabow, Harald Brünkmann,                                                              
Farina Brock, Nathan Bechhofer, Florian Kühne, Clemens Frohmann, Kathrin Gaube, Julia Haacke  u.a.